Zürich, Lisbon, Paris, Berlin, London, Rome

Magna gibt Ergebnisse des zweiten Quartals und des laufenden Geschäftsjahrs bekannt

Inhaltsverzeichnis.

01/11/ · Müllwagen Autowäsche, Bildungs Cartoons für Kinder Fahrzeuge zu lernen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Anschauen dieses Videos. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Anschauen dieses Videos. Für natürliche Personen besteht in Frankreich ein progressiver Steuersatz von 12% bis 56%. Die tatsächliche Steuerbelastung kann jedoch durch die Inanspruchnahme von Steuerabzugsbeträgen und Steuervergünstigungen sowie die optimale Anwendung des Doppelbesteuerungsabkommens reduziert werden. Ferner kann die Besteuerung durch Vergütungsvereinbarungen und den Zeitpunkt der .

Navigationsmenü

USD auf 5,9 Mrd. USD gegenüber 5,1 Mrd. Magna konnte im zweiten Quartal mit einem Auftragsvolumen von über 1 Mrd. Insbesondere erzielte Magna mit einem Auftragsvolumen von Mio. Wir montieren jetzt sieben verschiedene Automobile in einer der flexibelsten Kfz-Montageanlage der Welt. Zu den wichtigsten, unsere Ergebnisse im zweiten Quartal beeinflussenden Posten zählten:. Im zweiten Quartal wiesen wir bestimmte einmalige Posten aus, die unseren Betriebsgewinn und unseren Gewinn je Aktie einschliesslich Umtauschrechten beeinflussten, darunter folgende:.

Im zweiten Quartal beendeten wir erfolgreich die Privatisierung von Intier. Die für die nicht in unserem Besitz befindlichen Aktien der Klasse A gezahlte Gesamtvergütung belief sich etwa auf Mio. Unser Betriebsergebnis im zweiten Quartal wurde auf Grund der in der vorläufigen Einkaufsbuchhaltung wiedergegebenen Abschreibung von Kapitalwertsteigerungen für die Privatisierungen um 8 Mio.

Diese zusätzliche Amortisierung wurde durch eine Verringerung der Kosten für die Minderheitsbeteiligung von 27 Mio. USD ausgeglichen, da im zweiten Quartal auf Grund der Privatisierungen keine Minderheitsbeteiligung ausgewiesen wurde.

Schliesslich wirkte sich die Erhöhung der auf Grund der Privatisierungen ausstehenden gewichteten Anzahl von Aktien einschliesslich aller Umtauschrechte negativ auf den Gewinn je Aktie einschliesslich aller Umtauschrechte negativ aus:. Während des Quartals zahlten wir weiterhin mehr für Rohstoffe als im zweiten Quartal , einschliesslich für Kaufteile, die für unsere Produkte genutzt wurden. Obwohl die Stahlpreise nach einer Zeit erheblicher Preiserhöhungen kürzlich gesunken sind und ein erheblicher Teil unserer Stahl-, Harz- und anderer Komponenten von Kundenweiterverkaufsprogrammen oder langfristigen Verträgen abgedeckt sind, beeinträchtigen steigende Rohstoffpreise unsere Ergebnisse im zweiten Quartal , verglichen mit den Ergebnissen des zweiten Quartals Noch stärker wirkte es sich aus, dass bestimmte Plattformen mit hohen Magna-Ausstattungswerten erhebliche Rückgänge zu verzeichnen hatten, darunter:.

Angesichts des zunehmenden Konkurrenzkampfes in der Kfz-Industrie sahen wir uns im zweiten Quartal im Vergleich zum zweiten Quartal zunehmenden Preisnachlässen gegenüber. Im zweiten Quartal investierten wir weiterhin in neue und bestehende Produktionsanlagen, um unser weiteres Wachstum zu unterstützen, darunter: Obwohl wir davon ausgehen, dass diese Programme sich nach der Einführung und dem Beginn der Massenproduktion rentieren werden, wird unser Betriebsgewinn kurzfristig durch diese Investitionen beeinträchtigt, da bestimmte uns entstehende Kosten nicht kapitalisiert werden.

Wie oben gesagt, entstanden uns im zweiten Quartal bestimmte Umstrukturierungs- und Wertminderungskosten. Im Zusammenhang mit unseren kürzlich erfolgten Privatisierungen und sonstigen Branchenproblemen sind wir dabei, eine Einschätzung unserer globalen Betriebsleistung durchzuführen.

Auf Grund dieser Einschätzung entwickeln und implementieren wir eine Werksrationalisierungsstrategie, die Werkszusammmenschlüsse bzw. Werksschliessungen einschliesst, und die damit verbundenen Kosten wirkten und wirken sich nachteilig auf unsere Ertragsfähigkeit im Jahr aus. Im zweiten Quartal realisierten wir, verglichen mit dem zweiten Quartal , eine erhebliche Reduzierung unseres effektiven Ertragsteuersatzes ausschliesslich der oben erwähnten einmaligen Posten , vor allem auf Grund eines Rückgangs der Ertragsteuersätze in Österreich und Mexiko, einer Erhöhung der Nutzung von Verlusten, von denen wir noch nicht profitiert hatten, und eine Verringerung an Verlusten, von denen wir nicht profitieren.

Abgesehen von den niedrigeren Ertragsteuersätzen wird unser effektiver Ertragsteuersatz unserer Auffassung nach unter den traditionellen Sätzen bleiben, da wir voraussichtlich aus Ertragsteuerplanungsstrategien Kapital schlagen können, die auf Grund der Privatisierungen möglich werden.

Eine Reihe von Trends wirkten sich in den letzten Jahren erheblich auf die globale Kfz-Industrie aus, darunter:. Es folgen einige der grösseren Risiken, die unsere Fähigkeit beeinträchtigen könnten, unsere gewünschten Ergebnisse zu erzielen:.

Auf Grund dieser Bedingungen erleben einige unserer Kunden zurzeit eine geringere Verbrauchernachfrage nach ihren Automobilen sowie sinkende Kfz-Produktionsvolumen.

Eine weitere Verringerung des Kfz-Produktionsvolumens würde unsere Ertragsfähigkeit wesentlich beeinträchtigen. Steigende Rohstoffpreise, darunter für Stahl und Harze, wirken sich ebenfalls negativ auf die Kfz-Hersteller aus. Sonstige Konjunkturbedingungen, wie etwa erhöhte Benzinpreise, könnten den Verkauf bestimmter Modelle, z.

Alle diese Bedingungen, verbunden mit einem Rückgang des Marktanteils und des Produktionsvolumens insgesamt kann die Finanzlage einiger unserer Kunden bedrohen.

Durch unsere normale Lieferbeziehung sehen wir uns bei unseren Kunden einem Kreditrisiko ausgesetzt, und falls unsere Kunden ihren finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen können oder um Gläubigerschutz nachsuchen, wie im Fall von MG Rover, können uns zusätzliche Aufwendungen als Resultat dieses Kreditrisikos entstehen, die unsere Ertragsfähigkeit wesentlich beeinträchtigen können. Ein Rückgang des Gesamtproduktionsvolumens bei diesen Kunden, wie etwa bei GM und Ford in den letzten Quartalen, kann sich auf unseren Umsatz und unsere Ertragsfähigkeit negativ auswirken, insbesondere wenn wir unseren Kundenstamm nicht diversifizieren können.

Obwohl wir für eine grosse Vielzahl von in Nordamerika und Europa hergestellten Automobile Teile liefern, liefern wir jedoch weder für alle produzierten Fahrzeuge Teile noch ist die Anzahl oder der Wert der Teile unter den Fahrzeugen, für die wir Teile liefern, gleichmässig verteilt. Verschiebungen bei den Marktanteilen zwischen einzelnen Kraftfahrzeugen sowie die vorzeitige Kündigung, der Verlust, die Neuverhandlung von Bedingungen und eine Verzögerung bei der Umsetzung von Produktionsverträgen kann unsere Umsätze und unsere Ertragsfähigkeit beeinträchtigen.

Obwohl die Stahlpreise kürzlich nachgegeben haben, gehen wir davon aus, dass sie auf einem hohen Niveau bleiben werden. Etwa die Hälfte unseres Stahls erwerben wir durch von den Kfz-Herstellern betriebene Wiederverkaufsprogramme, die uns keinen Stahlpreiserhöhungen aussetzen, und den übrigen Stahl erwerben wir durch Spotkontrakte sowie kurz- und langfristige Verträge. Wir haben auch Preisverträge mit einigen unserer Lieferanten abgeschlossen, die das Risiko von Stahlpreiserhöhungen für uns verringern.

Jedoch hat einer dieser Lieferanten seinen Vertrag mit einer unserer Gruppen angefochten, als die Stahlpreise gestiegen sind, und insoweit, als dieser oder andere Lieferanten ihre Verträge weiterhin erfolgreich bestreiten, kündigen oder anderweitig deren Honorierung verweigern, steigt unser Risiko auf Grund der Stahlpreiserhöhungen in dem Masse, in dem die Stahlpreise hoch bleiben. Wir verkaufen auch Stahlschrott, der in unserem Teilproduktionsverfahren anfällt, und die Erträge aus diesem Verkauf haben das Risiko der Stahlpreiserhöhung in der Vergangenheit um Einiges reduziert.

Wenn die Stahlschrottpreise jedoch sinken, während die Stahlpreise hoch bleiben, können wir den Stahlpreiserhöhungen entsprechend weniger entgegensetzen. Insoweit, als wir unser Risiko aus den gestiegenen Stahlpreisen nicht voll abfedern oder die mit den gestiegenen Stahl- und Harzpreisen verbundenen Zusatzkosten nicht an unsere Kunden weitergeben können, können diese Zusatzkosten unsere Ertragsfähigkeit wesentlich beeinträchtigen.

Konjunkturelle Bedingungen, enormer Preisdruck, gestiegene Rohstoffkosten und eine Reihe anderer Faktoren haben viele Lieferanten von Kfz-Komponenten in unterschiedlichem Masse in finanzielle Bedrängnis gebracht. Eine sich fortsetzende finanzielle Bedrängnis bzw. Jegliche länger andauernde Unterbrechung von Lieferungen kritischer Komponenten seitens unserer Lieferanten, die Unfähigkeit, die Produktion eines kritischen Teils von einem finanziell bedrängten Unterlieferanten von Kfz-Komponenten an eine andere Firma zu vergeben, und jeglicher zeitweiliger Ausfall einer unserer Produktionsbänder oder der Produktionsbänder unserer Kunden, kann unseren Betrieb bzw.

Darüber hinaus kann die Insolvenz, der Konkurs oder die Umschuldung eines unserer kritischen Lieferanten dazu führen, dass uns mit den finanziellen Regelungen dieser Lieferanten verbundene, uneinbringliche Kosten entstehen bzw. Wir haben langfristige Übereinkommen mit Kfz-Herstellern abgeschlossen und werden diese auch weiterhin abschliessen, wobei diese unter anderem Preiszugeständnisse über den Lieferzeitraum hinweg einräumen.

Bisher wurden diese Zugeständnisse vollständig oder teilweise durch Kostensenkungen ausgeglichen, die sich vor allem aus Produkt- und Prozessverbesserungen sowie Preissenkungen unserer Lieferanten ergaben. Einige unserer Kunden haben vor dem Hintergrund der schwierigen Bedingungen in der Kfz-Branche weitere Zugeständnisse beim Preis und retroaktive Preissenkungen verlangt und werden dies möglicherweise auch weiterhin tun. Möglicherweise können wir alle diese Preiszugeständnisse nicht erfolgreich durch Betriebsrationalisierungen, verringerte Aufwendungen oder Preissenkungen auf Seiten unserer Lieferanten ausgleichen.

Diese Zugeständnisse könnten unsere Ertragsfähigkeit wesentlich soweit beeinträchtigen, dass sie durch Kostensenkungen und Betriebsrationalisierungen nicht mehr aufgefangen werden können.

Insbesondere haben einige Kfz-Hersteller verlangt, dass wir für die Design-, Konstruktions- und Werkzeugbestückungskosten aufkommen, die bis zum Start der Produktion entstehen, und diese Kosten dann durch Amortisierung im Preis pro Stück des betreffenden Teils wieder einbringen. Einige dieser Kosten können nicht kapitalisiert werden, sodass unsere Ertragsfähigkeit beeinträchtigt sein kann, bis die Modelle, für die diese Kosten entstanden sind, im Markt eingeführt werden.

Darüber hinaus schliessen unsere Verträge in der Regel keine garantierten Mindestabnahmebedingungen ein, sodass die Kosten nicht voll wieder eingebracht werden können, wenn die geschätzten Produktionsvolumen nicht erreicht werden, was sich ebenfalls negativ auf unsere Ertragsfähigkeit auswirken kann. Sollten unsere Produkte defekt oder angeblich defekt sein, müssen wir unter Umständen am Rückruf dieser Produkte teilnehmen, insbesondere wenn der tatsächliche oder angebliche Defekt im Zusammenhang mit der Fahrzeugsicherheit steht.

Rückstellungen für Garantien werden auf Grund unserer bestmöglichen Schätzung der Beträge in die Bilanz eingestellt, die notwendig sind, um bestehende Ansprüche bezüglich des Eintritts des Garantiefalls bei Produkten zu befriedigen.

Rückrufkosten sind Kosten, die dann entstehen, wenn wir bzw. Die Kosten schliessen normalerweise die Kosten für das zu ersetzende Produkt, die Kosten des Kunden für den Rückruf und die Arbeitsstunden für den Ausbau des defekten und den Einbau eines neuen Teils ein. Bisher sind uns keine erheblichen Garantie- oder Rückrufkosten entstanden. Jedoch steigt der Druck von Seiten der Kunden, dass wir mehr Verantwortung für die Garantien übernehmen sollen. Zurzeit sind wir nur für bestehende und wahrscheinliche Ansprüche verantwortlich, aber die Verpflichtung, diese Produkte zu reparieren oder zu ersetzen kann unseren Betrieb und unsere Finanzlage wesentlich beeinträchtigen.

Es kann in der Zukunft zu wesentlichen Verlusten durch Produkthaftungsfälle kommen und zu erheblichen Kosten für die Verteidigung gegen entsprechende Ansprüche. Zurzeit haben wir einen Versicherungschutz gegen Personenschäden. Dieser Versicherungsschutz gilt bis zum August , vorbehaltlich einer Verlängerung um jeweils ein Jahr.

Ein erfolgreicher Anspruch gegen uns, der über unseren verfügbaren Versicherungsschutz hinausgeht, kann unseren Betrieb und unsere Finanzlage beeinträchtigen. Unsere Ertragsfähigkeit ist von Schwankungen des Wechselkurses von US-Dollar zu kanadischem Dollar, Euro, britischem Pfund und anderen Währungen beeinflusst, in denen wir Erträge erzielen und in denen uns Aufwendungen entstehen. Jedoch wirkten sich die jüngsten Wechselkursschwankungen auf Grund der von uns vor allem in Kanada eingesetzten Hedging-Strategien nicht voll auf unsere Fremdwährungstransaktionen aus.

Wir weisen Fremdwährungstransaktionen gegebenenfalls zum Hedging-Kurs aus. Trotz dieser Massnahmen können erhebliche langfristige Fluktuationen von relativen Währungswerten, insbesondere eine erhebliche Änderung des relativen Wertes des US-Dollar, des kanadischen Dollar, des Euro und des britschen Pfund, unsere Finanzlage beeinträchtigen.

Mit einer solchen Rationalisierung verbundene Zusatzkosten, darunter Kosten für Werksschliessungen, Umsiedlungen und Mitarbeiterabfindungen können unsere Ertragsfähigkeit ebenfalls kurzfristig beeinträchtigen. Diese Reorganisation kann Zusatzaufwendungen einschliessen, darunter Kosten für Büroschliessungen, Umsiedlungen und Mitarbeiterabfindungen, die unsere Ertragsfähigkeit kurzfristig beeinträchtigen können.

Wir übernahmen diese neuen Empfehlungen retroaktiv mit Wirkung vom 1. Diese Änderung der Richtlinien zur Rechnungslegung wirkte sich auf die Konzernbilanz mit Stichtag Dezember folgendermassen aus:. Diese Änderung der Richtlinien zur Rechnungslegung wirkte sich auf die Ertragsrechnung und die einbehaltenen Gewinne folgendermassen aus:.

Die Änderung der Rechnungslegungsrichtlinien wirkte sich nicht auf den ausgewiesenen Reingewinn bzw. Mit Wirkung vom ersten Quartal wurde der europäische Produktionsumsatz und der Umsatz von komplett montierten Fahrzeugen jedoch getrennt dargestellt, während der europäische Ausstattungswert pro Fahrzeug auch weiterhin sowohl den europäischen Produktionsumsatz als auch den Umsatz komplett montierter Fahrzeuge in Europa einschliesst.

Diese konzerninternen Einkäufe sind im europäischen Produktionsumsatz enthalten. Mit Wirkung vom ersten Quartal schliesst der durchschnittliche Ausstattungswert pro Fahrzeug in Europa nur den europäischen Produktionsumsatz ein. Der durchschnittliche Ausstattungswert pro Fahrzeug in Europa im Vergleichszeitraum wurde neu ausgewiesen, damit er mit der Darstellung des aktuellen Berichtszeitraums übereinstimmt. In Nordamerika haben wir keinen Umsatz von komplett montierten Fahrzeugen.

Die obenstehende Tabelle zeigt die durchschnittlichen Wechselkurse der funktionalen Währungen, in denen wir die meisten unserer Geschäfte tätigen, gegenüber der Währung US-Dollar , in der wir unseren Abschluss erstellen. Die Betriebsergebnisse, der funktionale Währung nicht der US-Dollar ist, werden mit Hilfe der in der obigen Tabelle angegebenen durchschnittlichen Wechselkurse für den massgeblichen Berichtszeitraum in US-Dollar umgerechnet. Jedoch wirkten sich die jüngsten Wechselkursschwankungen auf Grund der von uns in der Vergangenheit vor allem in Kanada eingesetzten Hedging-Strategien im aktuellen Berichtszeitraum nicht voll auf unsere Fremdwährungstransaktionen aus.

Schliesslich wirken sich auch Gewinne und Verluste aus dem Halten von monetären Posten, die in Fremdwährungen denominiert und unter Vertriebs- und allgemeine Verwaltungskosten verbucht sind, auf die ausgewiesenen Ergebnisse aus.

Der Gesamtumsatz erreichte im zweiten Quartal eine Rekordhöhe: USD, verglichen mit 5,1 Mrd. USD auf 2,9 Mrd. USD, verglichen mit 2,5 Mrd. Dieser Anstieg ist vor allem auf Folgendes zurückzuführen:. USD auf 1,3 Mrd. USD, verglichen mit 1,2 Mrd. USD auf Mio. Der Anstieg geht in erster Linie auf die Erträge aus der Werkzeugbestückung und der Konstruktion von Modellen, die eingeführt wurden, bzw. Die im zweiten Quartal ausgewiesenen Erträge aus der Werkzeugbestückung und Konstruktion stammen aus einer Reihe von Modellen, darunter:.

Die Bruttogewinnspanne erhöhte sich im zweiten Quartal von 17 Mio. Diese Senkung der Bruttogewinnspanne als Anteil am Umsatz wurde teilweise durch Folgendes ausgeglichen:. Die Abschreibungskosten erhöhten sich im zweiten Quartal gegenüber dem zweiten Quartal mit Mio.

Die Anstieg der Abschreibungen im zweiten Quartal war in erster Linie auf Folgendes zurückzuführen:. USD im zweiten Quartal , um 6 Mio. Gemäss den kanadischen allgemein anerkannten Grundsätzen der Rechnungslegung "GAAP" müssen wir unter Gewinne einen dem angemessenen Anteil am kumulativen Währungsumrechnungsberichtigungskonto entsprechenden Gewinn oder Verlust verbuchen, wenn unsere Nettoinvestitionen in mit dem US-Dollar als funktionaler Währung, aber ausserhalb der USA durchgeführte Transaktionen sich verringern.

Im zweiten Quartal führten wir Geldmittel aus Europa zurück, was zu einem Fremdwährungsgewinn von 18 Mio. Ausschliesslich dieser Posten sind die verbleibenden 19 Mio. Die Zinskosten sanken im zweiten Quartal um 8 Mio.

USD auf 2 Mio. Dies ist vor allem zurückzuführen auf:. Diese Verringerungen wurden teilweise ausgeglichen durch eine Erhöhung der Zinsaufwendungen, die bei den im Zusammenhang mit der Akquisition der Firma NVG emittierten, erstrangigen ungesicherten Nullkupon Schuldtiteln "senior unsecured zero-coupon notes" angewachsen sind.

USD gegenüber Mio. Insbesondere wurde unser Betriebsgewinn im Vergleich durch folgenden Faktoren beeinträchtigt:. Im zweiten Quartal profitierten wir von der Realisierung eines Fremdwährungsgewinns aus der Rückführung von Geldmitteln aus Europa, die teilweise durch eine bei einem europäischen Werk ausgewiesene Wertminderungsaufwendung aufgewogen wird, wobei beide für die Steuer nicht voll wirksam waren. Der Rückgang des effektiven Steuersatzes ist vor allem auf einen Rückgang der Ertragsteuersätze in Österreich und Mexiko, eine Erhöhung bei der Nutzung von Verlusten, von denen wir noch nicht profitiert haben und einer Verringerung von Verlusten, von denen das Unternehmen nicht profitieren kann.

Die Minderheitenbeteiligung ging um 27 Mio. USD an gegenüber Mio. USD und 27 Mio. USD siehe oben aufgewogen wird. Unter Ausschluss dieser Posten besteht kein Unterschied zwischen dem Gewinn je Aktie einschliesslich aller Umtauschrechte zwischen diesem und dem zweiten Quartal , da die gewichtete Anzahl im Umlauf befindlicher Aktien einschliesslich aller Umtauschrechte sich erhöhte, was wiederum durch die Erhöhung des Nettogewinns aufgewogen wurde ausschliesslich der obigen Posten.

Der Anstieg der gewichteten durchschnittlichen Anzahl der Aktien einschliesslich aller Umtauschrechte ist auf Folgendes zurückzuführen:. Dieser Anstieg der Anzahl der im Umlauf befindlichen gewichteten durchschnittlichen Aktien wurde teilweise durch den niedrigeren durchschnittlichen Handelskurs unserer nachrangigen, stimmberechtigten Aktien der Klasse A, der dazu führte, dass weniger unserer Optionen umtauschbar wurden.

Der Anstieg der von uns eingesetzten durchschnittlichen Geldmittel ist vor allem auf Folgendes zurückzuführen:. Diese Zunahmen wurden teilweise durch die wachsende Preiszugeständnisse an Kunden und durch niedrigere Gesamtzahlen bei bestimmten Ford- und GM-Programmen mit hohen Ausstattungswerten aufgewogen. Diese Erhöhungen wurden zum Teil durch stufenweise Preiszugeständnisse an Kunden ausgeglichen.

USD auf 19 Mio. USD, verglichen mit 44 Mio. US-Dollar im zweiten Quartal Diese Verluste konnten teilweise durch in bestimmten Anlagen umgesetzte betriebliche Verbesserungen ausgeglichen werden, sowie durch die Schliessung der Anotech-Anlage im Frühjahr und die Beiträge von Neueinführungen.

USD auf 1,5 Mrd. USD, verglichen mit 1,4 Mrd. Diese Erhöhungen wurden zum Teil durch wachsende Preiszugeständnisse an Kunden ausgeglichen. USD auf 86 Mio. USD, verglichen mit 67 Mio. USD zu, verglichen mit Mio. USD im zweiten Quartal. In Nordamerika blieb für Tesma der durchschnittliche Ausstattungswert in US-Dollar pro Fahrzeug gleich dem des vorhergehenden Jahres, da eine Erhöhung der in US-Dollar ausgewiesenen Umsätze auf Grund des gegenüber dem US-Dollar stärkeren kanadischen Dollar wesentlich durch die wachsenden Preiszugeständnisse an die Kunden und das fallende Volumen bei der Produktion in Nordamerika ausgeglichen wurde.

Besonders davon betroffen sind die Produktionsvolumen bei bestimmten GM und Ford-Programmen, für die Tesma ausstattungsintensiven Content liefert. Diese Umsatzeinbussen wurden teilweise durch höhere Volumen bei bestimmten Programmen ausgeglichen. Diese Erhöhungen wurden zum Teil durch niedrigere Volumen beim Volkswagen-Programm für Edelstahl-Treibstofftankbaugruppen für den Volkswagen Käfer aufgewogen, für den die Produktion bis zum zweiten Halbjahr eingestellt wurde, sowie auch durch steigende Preiszugeständnisse an Kunden.

USD auf 22 Mio. USD, verglichen mit 35 Mio. USD für das zweite Quartal USD auf 1,8 Mrd. USD, verglichen mit 1,5 Mrd. Dieser Umsatzanstieg ist vor allem auf Folgendes zurückzuführen:. Diese Erhöhungen wurden teilweise durch einen Rückgang beim Umsatz von vollständig montierten Fahrzeugen aufgewogen.

Der Umsatz vollständig montierter Fahrzeuge für das zweite Quartal und das zweite Quartal bei Magna Steyr war wie folgt:. Unter den Bestimmungen bestimmter Verträge handelt die Firma Magna Steyr als Principal und die gekauften Baugruppen und Systeme in den zusammengebauten Fahrzeugen sind unter Vorräten und Umsatzkosten ausgewiesen. Die Produktionsziffern der verschiedenen von Magna Steyr montierten Fahrzeuge wirken sich auf den Umsatz und den Gewinn des Unternehmens aus.

Ausserdem wirkte sich auch der relative Anteil der auf voller Kostenbasis und der auf einer Wertschöpfungsbasis ausgewiesenen Programme auf die Umsatzzahlen und den Betriebsgewinnspannenprozentsatz von Magna Steyr aus, aber nicht unbedingt auf die allgemeine Ertragsfähigkeit.

Unter der Annahme, dass sich die Gesamtanzahl der montierten Fahrzeuge nicht ändert, hat dann eine relative Steigerung der auf voller Kostenbasis ausgewiesenen montierten Fahrzeuge die Wirkung einer Steigerung des Gesamtumsatzes, denn die gekauften Baugruppen sind in den Umsatzkosten enthalten, womit die Rentabilität als Prozentsatz des Gesamtumsatzes gesenkt wurde.

Umgekehrt reduzierte eine relative Steigerung der auf Wertschöpfungsbasis ausgewiesenen montierten Fahrzeugen den Gesamtumsatz und erhöht dadurch die Rentabilität als Prozentsatz des Gesamtumsatzes. USD auf 79 Mio. USD, verglichen mit 63 Mio. In Europa ist der Anstieg im durchschnittlichen Ausstattungswert je Fahrzeug hauptsächlich die Folge eines Anstiegs des in US-Dollar ausgewiesenen Umsatzes aufgrund der Stärkung des Euros gegenüber dem US-Dollar zurückzuführen, wobei er teilweise durch den Stückzahlenrückgang bei verschiedenen Programmen, z.

Der Umsatz von Werkzeugen stieg auf Grund der Erträge, die für die Werkzeuge für verschiedene Programme erwirtschaftet wurden, einschliesslich:. Diese Rückgänge wurden zum Teil durch einen höheren Bruttogewinn aufgewogen, der mit Programmen erwirtschaftet wurde, die im oder nach dem zweiten Quartal eingeführt wurden. USD auf 18 Mio. USD, verglichen mit 7 Mio. Der nordamerikanische Produktionsumsatz erhöhte sich im zweiten Quartal zum USD, verglichen mit 5,0 Mrd.

USD für die sechs Monate zum Unser durchschnittlicher Ausstattungswert pro Fahrzeug wuchs im den sechs Monaten zum Der europäische Produktionsumsatz erhöhte sich für die sechs Monate zum USD auf 2,7 Mrd. USD, verglichen mit 2,4 Mrd.

Der Umsatz vollständig montierter Fahrzeuge stieg in den ersten sechs Monaten zum Dieser Umsatzanstieg ist hauptsächlich auf Folgendes zurückzuführen:. USD für den gleichen Vorjahreszeitraum Dieser Anstieg war hauptsächlich auf Erträge aus Werkzeugbestückungen und Ingenieursdienstleistungen zurückzuführen, die mit in oder bald stattfindenden Programmienführungen in Verbindung stehen sowie einem Anstieg des in US-Dollar ausgewiesenen Umsatzes aufgrund der Stärkung des kanadischen Dollars, des Euro und des britischen Pfunds gegenüber dem US-Dollar.

Im ersten Halbjahr ausgewiesene Erträge aus Werkzeugbestückungen und Ingenieursdienstleistungen stehen mit einer Anzahl von Programmen in Verbindung, einschliesslich:. USD für den Vorjahresvergleichszeitraum Für das zweite Quartal nahm der Kapitalfluss aus der Betriebstätigkeit vor Änderungen beim unbaren Betriebsvermögen und bei den unbaren Betriebsverbindlichkeiten um 1 Mio.

USD ab, verglichen mit Mio. USD zurückzuführen, die keine laufenden Kapitalflüsse involvierten, welche teilweise durch eine wie oben beschriebene 37 Mio. USD betregende Zunahme im Nettogewinn aufgewogen wurden. Der Rückgang bei Posten, die keine laufenden Kapitalflüsse involvierten, war folgenden Umständen zuzuschreiben:.

USD durch die Veräusserung einer nicht zum Kerngeschäft gehörigen Sitzkomponentenfabrik, der teilweise aufgewogen wird durch:. USD bei Kapitaleinkünften aufgewogen. Im zweiten Halbjahr belief sich der Barbetrag, der in nicht-liquides Betriebsvermögen und Verbindlichkeiten investiert wurde auf Mio. Die für nicht-liquides Betriebsvermögen und Verbindlichkeiten verwendete Barmittel war hauptsächlich der Zunahme von Mio.

Die Zunahme bei den Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ist hauptsächlich einer Zunahme der Werkzeugbestückungsverkäufe zuzuschreiben, die im Allgemeinen im Vergleich zu Produktionsumsätzen längerfristige Zahlungsbedingungen haben.

Ein teilweiser Ausgleich der in den Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und transitorischen Aktiva und Sonstigem investierten Barmittel war das Ergebnis einer Zunahme in Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, sowie sonstiger aufgelaufener Verbindlichkeiten, zu zahlender Ertragsteuern und transitorischer Passiva in Höhe von Mio. Während des zweiten Quartals investierten wir Mio. Während Investitionen getätigt wurden, um während im gewöhnlichen Geschäftsverlauf verbrauchte Güter zu erneuern oder zu ersetzen und um Verbesserungen in der Produktivität zu erreichen, war der Grossteil der Investitionen für die Herstellung von Komponenten, das Lackieren und für Montagegerätschaften sowie Anlagen für in der Zukunft eingeführte Programme bestimmt.

Die grössten Programme, die eingeführt werden sollen oder die noch nicht voll laufen, in die wir Kapital investiert haben, umfassen die Folgenden:. Wir investierten im zweiten Quartal 22 Mio. USD in sonstige Anlagevermögen, die hauptsächlich voll rückzahlbare Planungs- und Konstruktionskosten darstellen, die mit Programmen verbunden sind, die nach dem zweiten Quartal eingeführt werden.

Im Besonderen erworben wir am 3. Die für die nicht in unserem Besitz befindlichen nachrangigen Aktien von Intier mit Stimmrecht der Klasse A gezahlte Gesamtvergütung belief sich etwa auf Mio. Der Barmittelanteil der Privatisierung von Intier wurde teilweise durch die Barberichtigung von 17 Mio.

Während des zweiten Quartals schliessen wir zwei kleine Akquisitionen ab, für die sich die in bar gezahlte Gesamtvergütung auf insgesamt 53 Mio. Erlöse auf Verkäufen spiegeln die 25 Mio USD wieder, die wir für den Verkauf von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Sitzkomponentenfabrikanlagen und den Verkauf von Sachanlagen und anderen Vermögenswerten im normalen Geschäftsverlauf erhielten. Während des zweiten Quartals bestehen Rückzahlungen von Verbindlichkeiten hauptsächlich aus 47 Mio.

USD, verglichen mit dem zweiten Quartal , in dem wir 20 Mio. Die Emission von Aktien seitens unserer Tochtergesellschaften besteht hauptsächlich aus der Emission im Wert von 4 Mio. Die während des zweiten Quartals gezahlten Dividende betrugen 42 Mio. Diese Zahlungen beziehen sich auf die zum Ende des drei-Monats-Zeitraums zum März erklärten Dividende. Die Erhöhung der im zweiten Quartal ausgezahlten Quartalsdividende verglichen mit der im Vorjahresquartal ausgezahlten Quartalsdividende bezieht sich auf die Erhöhung der hauptsächlich auf Grund der Privatisierung ausstehenden Anzahl der nachrangigen, stimmberechtigten Aktien der Klasse A.

Ferner kann die Besteuerung durch Vergütungsvereinbarungen und den Zeitpunkt der Zahlungen beeinflusst werden. Insgesamt ergibt sich daraus eine moderate und im internationalen Vergleich niedrige Durchschnittsbesteuerung. In Frankreich ansässige Personen unterliegen mit ihrem gesamten Einkommen der französischen Steuerpflicht.

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Frankreich und Deutschland legt darüber hinaus fest, welchem Land das Besteuerungsrecht zusteht. Ist ein nach Frankreich entsandter Arbeitnehmer nach dem französischen Steuerrecht in Frankreich ansässig, dann sind sein französisches Gehalt sowie seine Einkünfte aus beweglichem Vermögen aus französischen Quellen in Frankreich zu versteuern. Einkünfte aus Vermietung bzw. Verpachtung von in Deutschland gelegenen Gebäuden sind dagegen in Deutschland zu versteuern.

Ist der Arbeitnehmer dagegen nach geltendem Recht nicht in Frankreich ansässig, muss er in Frankreich lediglich bestimmte Einkunftsarten wie z. Im Rahmen des deutsch-französischen Doppelbesteuerungsabkommens sind in Deutschland Gesellschafter französischer Kapitalgesellschaften steueranrechnungsberechtigt. Arbeiten in Frankreich, nutzen Sie die Gelegenheit.

Wir haben Stellenbörsen und Tipps herausgesucht. Der französische Arbeitsmarkt, Forschung, der Immobilienmarkt in Frankreich uvm. Das französische Steuersystem Tags: Das französische Steuersystem mit den Unterschieden zwischen Einkommenssteuern, Mehrwertsteuern und Verkehrssteuern.

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Frankreich und Deutschland legt darüber hinaus fest, welchem Land das Besteuerungsrecht zusteht. USD im ersten Halbjahr

Closed On:

Schliesslich wirkte sich die Erhöhung der auf Grund der Privatisierungen ausstehenden gewichteten Anzahl von Aktien einschliesslich aller Umtauschrechte negativ auf den Gewinn je Aktie einschliesslich aller Umtauschrechte negativ aus: USD, verglichen mit 1,5 Mrd.

Copyright © 2015 wikilebanon.info

Powered By http://wikilebanon.info/